Vorwort und Grußwort

Ein Vorwort von Prof. Dr. Johanna Wanka

Die Summer School 2017 hat Grenzen überwunden: Grenzen zwischen Fächern, Grenzen zwischen  Religionsgemeinschaften, Grenzen zwischen Nationalitäten. Sie hat rund 500 engagierte Studierende und Promovierende mit unterschiedlichen weltanschaulichen und politischen Auffassungen in Wittenberg zusammengeführt, um über grundlegende Fragen unseres Zusammenlebens zu diskutieren. Ich kann mir gut vorstellen, wie lebendig Argumente ausgetauscht wurden und neue Ideen entstanden sind. Ein solcher Dialog bringt aber nicht nur neue Erkenntnisse. Er verbindet Studierende und schafft Gemeinschaft unterschiedlich denkender junger Menschen.

Unsere Gesellschaft braucht begabte junge Menschen, die die Zukunft unseres Landes aktiv mitgestalten. Damit sie ihre Talente voll entfalten können, fördert die Bundesregierung leistungsstarke und -gesellschaftlich engagierte Studierende. In den vergangenen Jahren wurde diese Förderung deutlich ausgebaut. So unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung dreizehn Begabtenförderungswerke, die inzwischen rund ein Prozent aller Studierenden fördern. Die Begabtenförderungswerke tragen dazu bei, hoch qualifizierte und verantwortungsbewusste Persönlichkeiten heran-zubilden, die die Zukunft unseres Landes aktiv mitgestalten.

Die Begabtenförderungswerke setzen unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte und spiegeln so verschiedene konfessionelle, politische und weltanschauliche Grundhaltungen in unserem Land wider. Ich freue mich sehr, dass sie mit der Summer School 2017 erstmals ein gemeinsames Programm konzipiert und durchgeführt haben. Sie sind dabei nicht unter sich geblieben: Partner aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft haben ihre Unterstützung und ihre Perspektiven eingebracht. Die Lutherstadt Wittenberg wurde dabei kurzerhand zu einer Zukunftswerkstatt. Ich hoffe, dass die neuen Begegnungen und der gemeinsame Austausch auch in die Zukunft nachwirken.

Mein Dank gilt allen Beteiligten und Unterstützern der Summer School, allen voran dem Evangelischen Studienwerk Villigst.

Portrait Johanna Wanker

Prof. Dr. Johanna Wanka
Bundesministerin für Bildung und -Forschung

 

 

Ein Grußwort von Friederike Faß

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Partner und Mitwirkende der Summer School 2017,

Es reicht. Was mich angeht. – das Thema der Summer School 2017 wirkt auch einige Monate der Zeit in Wittenberg in den Seminaren nach. Es war kein einfaches Thema und das war gut so. Die Seminare, die dort stattfanden, waren heterogen, kontrovers und weltoffen – ganz im Geiste der Reformation.

Mit über 550 Teilnehmenden und weit über 100 Seminarleitungen sowie Referentinnen und Referenten war die Summer School 2017 in Wittenberg ein Großprojekt, das es so im Rahmen der Begabtenförderung noch nicht gegeben hatte. Umso glücklicher und dankbarer bin ich, dass es ein so großer Erfolg war und so viele Teilnehmende sich nach dem Ende der Seminarwochen mit der Bitte um Wiederholung bei uns gemeldet haben – was für ein besseres Kompliment könnten wir bekommen? Eine Summer School in dieser Größe und diesem Umfang wäre nicht ohne die Unterstützung und Mitwirkung unserer Geldgeber und Partner möglich gewesen. Ich möchte daher an dieser Stelle meinen tiefsten Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, die Mitarbeit und natürlich auch für die Leidenschaft für das Projekt aussprechen!

In Wittenberg hatte ich das Privileg, unzähligen fesselnden Diskussionen beizuwohnen und Pläne für die Zukunft vor meinen Augen entstehen zu sehen. Die jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die sich in der Summer School trafen, sind bereit, Verantwortung in unserer und für unsere Gesellschaft zu übernehmen, aufzustehen, wenn es unerträglich wird und es reicht, aber auch dafür Sorge zu tragen, dass es reicht und genug für alle da ist – und dies alles unabhängig von der Konfession, vom Glauben oder der Welt anschauung. Diese Begeisterung für eine bessere Zukunft und die Motivation, einfach zu beginnen und kreativ gemeinsam nach vorn zu denken, machte die Summer School aus und ich hoffe, dass Sie durch die Bilder und Erfahrungsberichte ein wenig von dem Geist der Summer School erspüren können und sich mitreißen lassen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Vergnügen mit dieser Dokumentation! 


Herzliche Grüße

 Portrait Friederike Fass 

Friederike Faß
Leiterin des Evangelischen Studienwerks

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.