4H Enough is Enough

 
03 15 logo DAAD

 

14. August - 20. August 2017

Open to German and international
students and doctoral students.

 Kreis4 Geöffnet für deutsche und internationale
Studierende und Promovierende.

Course language: English

 

  Seminarsprache: Englisch

Klick a

 

Enough is enough? The question regarding the limits of tolerance

   Wann reicht es? Die Frage nach den Grenzen der Toleranz

Are we facing an inevitable and relentless worldwide “clash of civilizations” (Huntington)? Current migration flows and movements, reawakening the fear of a “foreign invasion” and providing grounds for concern about inner security, place the concepts of conflict solution through tolerance under stress. Many fear the obstruction of the European model of peaceful co-existence, the end of the western principles of values and order, which provide for pluralism as the essential functioning element for a free society. Indeed, unlimited tolerance would mean self-abandonment. The seminar is therefore to question the limits and boundaries of tolerance. Does tolerance become more relevant as a tool of diversity management or does an order of tolerance rather contribute to a loss of an identity-forming orientation?
The seminar wishes to explore this question with a view to the international practice, in collective readings and discussions, short lectures and by using participative teaching methods. Text extracts by, for example, John Locke, Stuart Mill or Martha Nussbaum will be read and discussed. One of the sessions will debate the understanding of tolerance in Indonesia using the blasphemy ban as an example. Another will include questions regarding the quest for the integration of migrants into the receiving society. Finally, the participants can test their own argumentative ability in a moot court dealing with the issue of the ban on wearing a full body veil in public.  
 

 

 

Stehen wir in einem weltweit unausweichlichen und unerbittlichen „Kampf der Kulturen“ (Huntington)? Die aktuelle Migrationsbewegung, die Ängste der „Überfremdung“ wieder wach werden lässt und die der Sorge um die innere Sicherheit neue Nahrung gibt, stellt das Konfliktlösungskonzept der Toleranz nachhaltig auf die Probe. Viele befürchten die Unterwanderung und Obstruktion des europäischen Modells friedlichen Zusammenlebens, das Ende der in der abendländischen Aufklärung verankerten Wert- und Ordnungsprinzipien, die den Pluralismus als zentrales Funktionselement der Freiheitsorganisation fundieren. In der Tat wäre grenzenlose Toleranz Selbstaufgabe. Die Sommerschule stellt die Frage nach den Grenzen. Kommt einer vom Toleranzgebot getragenen Praxis der Toleranz angesichts neuer Herausforderungen weiter Bedeutung als Bestandteil sozialen Diversitätsmanagements zu – oder führt sie zum Verlust identitätsstiftender Orientierung? Das Seminar will diese Fragestellung mit Blick auf die internationale Praxis, in gemeinsamer Lektüre und Diskussion, in Vorträgen sowie die Teilnehmenden aktivierenden und sensibilisierenden Lehr- und Lerneinheiten erkunden. Es werden unter anderem Texte von John Locke, John Stuart Mill, Martha Nussbaum gemeinsam gelesen und diskutiert. Eine Themeneinheit widmet sich am Beispiel des Blasphemieverbots dem Toleranzverständnis in Indonesien. Schließlich erproben die Teilnehmenden ihre Argumentationsfähigkeit in einer simulierten Gerichtsverhandlung („Moot Court“) zum Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit.

Christoph Enders teaches public law at the University of Leipzig. He researches inter alia in the field of constitutional law and philosophy of law.

David Abraham is a historian and jurist. He teaches at the University of Miami School of Law. His research areas are inter alia migration and nationality law.

Anna Mrozek is a post-graduate in Leipzig, researching and teaching inter alia in the field of constitutional, migration and human rights law.

Muhamad Ali Safa’at teaches and researches in the field of constitutional and human rights law at the University of Brawijaya Faulty of Law, Malang, Indonesia.

 

Christoph Enders lehrt Öffentliches Recht an der Universität Leipzig. Zu seinen Forschungsgebieten zählen u. a. Verfassungsrecht und Staatsphilosophie.

David Abraham ist Historiker und Jurist und unterrichtet an der University of Miami, USA. Seine Schwerpunkte sind u. a. Migrations- und Staatsangehörigkeitsrecht.

Anna Mrozek ist Habilitandin in Leipzig. Sie beschäftigt sich u.a. mit Verfassungsrecht und Migrationsrecht.

Muchamad Ali Safa’at unterrichtet u.a Verfassungsrecht und Menschenrechte an der Faculty of Law der Universitas Brawijaya in Malang, Indonesien.