4G Feminist and Queer Readings

 
03 15 logo DAAD

 

14. August - 20. August 2017

Open to German students and doctora students and tol
 students and doctoral students from Europe.

 Kreis4

Geöffnet für deutsche und internationale
Studierende und Promovierende aus dem europäischen Raum.

Course language: English

 

  Seminarsprache: Englisch

Klick a

 

The Bible as a source of knowledge and spirituality: feminist and queer readings

  Die Bibel als Quelle von Wissen und Spiritualität: Feministische und queere Auslegungen

Martin Luther’s translation of the Bible into German enabled people to read the Bible by themselves and thus revolutionised the way in which Christians deal with scripture. This summer school aims to explore the Reformation’s legacy of translation and interpretation of the Bible. It introduces basic principles of biblical hermeneutics followed by an intensive engagement with critical and innovative perspectives on academic biblical interpretation.
At the start, the seminar will use specific textual examples to demonstrate the guiding principles of Luther’s translation of the Bible. Examples of contemporary culturally and gender-balanced translations will then be used to challenge Luther’s translation work. We will discuss several contemporary Bible translations and interpretations of central texts like Genesis 1–3, Romans 1, and Galatians 3. These interpretations are the product of new hermeneutical approaches that critically assess relations of power and hierarchy, gender roles, and sexuality, taking into account the changing self-awareness of individuals and groups.

We will confront the question of whether the text supports translations informed by queer or gender theory and whether such translations can constitute legitimate identifications with the biblical text. The week in Wittenberg offers participants the opportunity to draw on impressions from the World Reformation Exhibition and the “Bible and Images” theme week taking place at the same time, and to share them in the seminar. With the motto “Enough. Concerning me”, this summer school invites participants to reflect upon the contemporary relevance of biblical texts and to recognise the Bible as a source of various expressions of spirituality and faith.
 

 

 

Martin Luthers Bibelübersetzung hat Menschen dazu befähigt, die Bibel selbst zu lesen und so den Umgang von Christinnen und Christen mit der heiligen Schrift revolutioniert. Die Sommerschule zielt darauf, das reformatorische Erbe hinsichtlich der Bibelübersetzung und -auslegung auszuloten. Sie führt in die Grundfragen der Bibelhermeneutik ein und beschäftigt sich intensiv mit den kritischinnovativen Perspektiven in der wissenschaftlichen Interpretation der Bibel. Zu Beginn werden die Prämissen von Luthers Bibelübersetzung an einem Textbeispiel vorgestellt. Beispiele heutiger kultur- und geschlechtersensibler Bibelübersetzung fordern zu Aktualisierungen von Luthers Bibelübersetzung heraus. Diskutiert werden verschiedene Ansätze feministischer und queerer Bibelinterpretation anhand grundlegender Texte wie zum Beispiel Genesis 1– 3, Römer 1 und Galater 3. Diese hermeneutischen Zugänge basieren auf veränderten Wahrnehmungen des / der Einzelnen und der Gesellschaft sowie auf kritischen Rückfragen zu traditionellen Modellen von Herrschaft, Geschlechterverhältnis und Sexualität.

Inwieweit feministisch und queertheoretisch inspirierte Bibelübersetzung und -auslegung textgemäß im Sinne der Ursprungsbedeutung ist und sein kann und daher eine legitime Aneignung des Textsinnes darstellt, wird zur Diskussion gestellt. Das Rahmenprogramm in Wittenberg bietet die Gelegenheit, Eindrücke aus der Weltausstellung und der Themenwoche „Bibel und Bild“ in das Seminar einzubringen. Im Sinne des Mottos „Es reicht. Was mich angeht“ lädt diese Sommerschule dazu ein, die Aktualität biblischer Texte zu reflektieren und die Bibel als Quelle unterschiedlicher Ausdrucksweisen von Spiritualität und Glaube in der Gegenwart wahrzunehmen.  

Christl M. Maier is professor of Old Testament at the University of Marburg. She has also taught in Berlin and at Yale Divinity School. Her areas of research include wisdom and prophetic literature as well as feminist hermeneutics. She has contributed to several Bible translations into German.

Angela Standhartinger is professor of New Testament at the University of Marburg. She has taught in Frankfurt and at Union Theological Seminary in New York. Her areas of research include Pauline letters, gender in Early Christianity and queer Bible hermeneutics.

 

Prof. Dr. Christl M. Maier ist Professorin für Altes Testament an der Philipps-Universität Marburg. Sie lehrte in Berlin und an der Yale Divinity School in New Haven, CT. Sie forscht zu biblischer Weisheit, Prophetie und feministischer Hermeneutik und arbeitete an mehreren Bibelübersetzungen mit.

Prof. Dr. Angela Standhartinger ist Professorin für Neues Testament an der Philipps- Universität Marburg. Sie lehrte in Frankfurt und am Union Theological Seminary in New York. Sie forscht u.a. zu Paulus, Geschlechtergeschichte im entstehenden Christentum und zur queeren Bibelhermeneutik.