4E Religion des Geldes

 
04 50 logo RLS

 

17. August - 20. August 2017

Geöffnet für Stipendiatinnen und Stipendiaten
aller Begabtenförderungswerke

 Kreis2 Open to scholarship holders of all scholarship
organisations for gifted students and doctoral students

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Die Religion des Geldes und ihre Kritik: Die Religionen der Alten Welt, Protestantismus und Sozialismus

  The Religion of Mammon and its Critique: The Religions of the Ancient World, Protestantism and Socialism

Martin Luther bezeichnet nicht nur Mammon ausdrücklich als den allgemeinsten, herrschenden Gott auf Erden, sondern seine ganze Reformation beginnt mit der Attacke gegen die Ökonomisierung der Kirche (Käuflichkeit des Heils) und setzt sich fort in der radikalen Kritik an der Herrschaft der damaligen Finanzmärkte und Konzerne sowie der sie stützenden korrupten Politik. Dabei greift er zurück auf die Bibel, die wie andere Religionen der antiken Zeit gegen die entstehende Geldvermehrungswirtschaft protestieren und für Gerechtigkeit eintreten. Aber nicht nur Luther kritisiert massiv den Frühkapitalismus, sondern ebenso die radikale Reformation (Müntzer, Mennoniten), Zwingli und Calvin. Marx hat mehrfach auf Luther zurückgegriffen. Heute gibt es eine weltweite Übereinstimmung vom Ökumenischen Rat bis Papst Franziskus in der klaren Ablehnung des imperialen totalitären Kapitalismus. Wie können in Deutschland und anderen Ländern auf dieser Basis Bündnisse zu dessen Überwindung organisiert werden?

Das Seminar wird den Zusammenhang von ökonomisch-sozialen Umbrüchen und Religion in drei Schritten diskutieren:

1. Entstehung der Geldvermehrungswirtschaft in der Antike;

2. Zeitalter der Reformation;

3. der aktuelle Finanzmarkt- Kapitalismus und der neue Geist des Kapitalismus.

 

A fundamental tenet of the Protestant Reformation holds that the relationship between God and believer is constituted exclusively through a personal, unmediated reading of the Holy Scripture. Since the advent of Protestantism, the principle of sola scriptura has continued to exert a strong influence on the political and social actions of its adherents: By refusing the intermediating role of the church, the protestants understand their actions to be accountable to no other than the supreme divine authority. According to critical opinion, the resulting break with the interpretative monopoly and traditions of the church made the Protestant movements particularly susceptible to new ideologies as well as to the ever changing moods of the “Zeitgeist” – a reproach that is still resonating in contemporary debates.

The aim of the course is to shed light on the evolution of Protestantism over the past five centuries and particularly to examine its influences on politics, society and culture in Germany and elsewhere. Moreover, the question will be discussed, whether and in what ways can political Protestantism contribute to overcoming the great challenges of the present time.

Dr. phil. habil. Michael Brie arbeitet am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur sozialökologischen Transformation und der Geschichte und Theorie des Sozialismus. Er ist Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften und des Wissenschaftlichen Beirats von Attac.

Ulrich Duchrow ist apl. Prof. für systematische Theologie an der Universität Heidelberg. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender des ökumenischen Basisnetzwerkes Kairos Europa und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Attac.

 

Dr. phil. habil. Michael Brie is a researcher at the Institute for Critical Social Analysis at the Rosa-Luxemburg-Foundation. He focuses on socio-ecological transformation and the history and theory of Socialism. He is a member of the Leibnitz- Sozietät of the sciences and the Attac academic advisory council.

Ulrich Duchrow, is extraordinary professor for Systematic Theology at the University of Heidelberg. He is a co-founder and member of the ecumenical grassroots network Kairos Europe and member of the Attac academic advisory council.