4D Freedom - Order - Leadership

 
04 60 logo SDDV

 

14. August - 20. August 2017

Open to German and international
students and doctoral students.

 Kreis4 Geöffnet für deutsche und internationale
Studierende und Promovierende.

Course language: English

 

  Seminarsprache: Englisch

Klick a

 

Freedom – Order – Leadership

   Freiheit – Ordnung – Führung
Our discussion will start with the idea of individual freedom for all, which the Reformation helped to spread. Through its momentum, democracy and the market economy were able to develop as free orders of autonomy and (economic) cooperation, to their mutual advantage; at the same time, conceptual orders ( semantics) of societal communication were taking shape. The first part of the seminar will aim to gain an understanding of this. The second part will be concerned with the way globalisation and digitisation constitute challenges to the above-mentioned free orders today. Globalisation and digitisation open up numerous additional ways of expanding individual freedom(s). Yet they are accompanied by growing potential for conflict, which necessitates the further development of social structures and semantic orders. In the third part we will explore the extent to which leaders (particularly from the business community) are responsible for shaping these orders, and what this implies. Business leaders will also be invited to come and talk with us during this part.  

Ausgangspunkt unserer Diskussion ist die durch die Reformation mitbedingte Freisetzung des Gedankens der individuellen Freiheit aller Menschen. Durch den reformatorischen Impuls konnten sich Demokratie und Marktwirtschaft als freiheitliche Ordnungen der Autonomie und der (wirtschaftlichen) Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil entwickeln; parallel dazu bildeten sich konzeptionelle Ordnungen (Semantiken) der gesellschaftlichen Kommunikation aus. Dies nachzuvollziehen ist Gegenstand des ersten Teils der Arbeitsgruppe. Der zweite Teil befasst sich mit den gegenwärtigen Herausforderungen für diese freiheitlichen Ordnungen, welche durch Globalisierung und Digitalisierung bedingt sind. Beide Entwicklungen eröffnen zahlreiche und zusätzliche Möglichkeiten der Erweiterung individueller Freiheit(en), zugleich wachsen damit auch Konfliktpotenziale, welche eine Weiterentwicklung der sozialstrukturellen und semantischen Ordnungen erforderlich machen. Im dritten Teil wird beleuchtet, inwieweit es in der Verantwortung von Führungskräften (insbesondere aus der Wirtschaft) liegt, sich der Gestaltung dieser Ordnungen anzunehmen und welche Implikationen dies mit sich bringt. Zu diesem Teil sollen auch Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft als Gesprächspartner eingeladen werden.
 

Dr. Andreas Suchanek is professor for business and corporate ethics at the HHL – Leipzig Graduate School of Management. Since 2005 he is a member of the Management Board of the Wttenberg Center for Global Ethics. His current research interests are summed up in the title of his latest book: “Unternehmensethik. In Vertrauen investieren” (Corporate ethics. Investing in trust).

Dr. Martin von Broock is the Chairman of the Management Board of the Wittenberg Center for Global Ethics, to which he has belonged since 2005. He is active in many political and business organisations as an expert on ethics, market economy and corporate responsibility.

 

Dr. Andreas Suchanek ist Professor für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der HHL – Leipzig Graduate School of Management. Seit 2005 ist er Mitglied im Vorstand des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik. Seine aktuellen Forschungsinteressen lassen sich gut zusammenfassen im Titel seines letzten Buches: „Unternehmensethik. In Vertrauen investieren“.

Dr. Martin von Broock ist Vorstandsvorsitzender des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik. Er wirkt in zahlreichen Gremien in Politik und Wirtschaft mit als Experte für das Themenfeld „Ethik, Marktwirtschaft und Unternehmensverantwortung“.
Geöffnet für deutsche und internationale Studierende und Promovierende.

 

Since 2005 he is member of the Management Board of the Wittenberg Center for Global Ethics