4B Politik und Protestantismus

 
04 45 logo KAS

 

14. August - 20. August 2017

Geöffnet für Stipendiatinnen und Stipendiaten
der ausschreibenden Organisation

 Kreis1 Open to scholarship holders of the contracting
organisation

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

 

 

Politik und Protestantismus von Luther bis heute

  Politics and Protestantism from Luther to the Present

Die direkte, allein durch die Bibel gestiftete Beziehung des Menschen zu Gott, die im sola scriptura zu den reformatorischen Grundprinzipien gehört, führte vom Beginn der Reformation an zu konkretem politischen und gesellschaftlichen Handeln ihrer Anhänger, denn jeder evangelische Gläubige musste nun selbst, ohne Vermittlung der Kirche, für sein Tun vor seinem Schöpfer einstehen. Der damit einhergehende Bruch mit kirchlichen Autoritäten und Traditionen barg allerdings die Gefahr, dass viele Evangelische sich über die Jahrhunderte hinweg anderen Ideologien und dem „Zeitgeist“ öffneten – ein Vorwurf, der auch heute in der politischen Debatte erhoben wird. Im Seminar sollen dem Wandel des Protestantismus in Deutschland und der Welt nachgegangen, seine jeweiligen Einwirkungen auf Politik, Gesellschaft und Kultur aufgespürt und die Frage diskutiert werden, welchen Beitrag der politische Protestantismus zur Bewältigung der Gegenwartsfragen zu leisten vermag.

 

 

 

A fundamental tenet of the Protestant Reformation holds that the relationship between God and believer is constituted exclusively through a personal, unmediated reading of the Holy Scripture. Since the advent of Protestantism, the principle of sola scriptura has continued to exert a strong influence on the political and social actions of its adherents: By refusing the intermediating role of the church, the protestants understand their actions to be accountable to no other than the supreme divine authority. According to critical opinion, the resulting break with the interpretative monopoly and traditions of the church made the Protestant movements particularly susceptible to new ideologies as well as to the ever changing moods of the “Zeitgeist” – a reproach that is still resonating in contemporary debates. The aim of the course is to shed light on the evolution of Protestantism over the past five centuries and particularly to examine its influences on politics, society and culture in Germany and elsewhere. Moreover, the question will be discussed, whether and in what ways can political Protestantism contribute to overcoming the great challenges of the present time.

Das Seminar leitet Dr. Rainer Täubrich, geboren 1957 in Herzberg am Harz, evangelisch-lutherisch geprägt, Mitarbeiter der Konrad- Adenauer-Stiftung seit 1989. Er verfügt über eine reichhaltige Erfahrung in der Durchführung von Seminaren, insbesondere zu historischen und politischen Themen. Nach Studium und Abschluss der Fächer Geschichte, Germanistik, Evangelische Religion und Niederländisch an den Universitäten Göttingen und Leiden verfasste er eine landeshistorische Dissertation zur Reformationszeit in Niedersachsen. 

  The workshop is hosted by Dr. Rainer Täubrich. Born 1957 in Herzberg am Harz, Evangelical-Lutheran denomination, Dr. Täubrich joined the Konrad-Adenauer-Stiftung in 1989. He has extensive professional experience with hosting public events, especially courses on political and historical issues. After he passed his state examination in history, German philology, evangelical religion and the Dutch language, Dr. Täubrich wrote a doctoral thesis in the field of regional history on Lower Saxony during the Reformation period.