3F Reformation und Politik

 
04 20 logo FES

 

9. August - 13. August 2017

Geöffnet für Stipendiatinnen und Stipendiaten
aller Begabtenförderungswerke
 Kreis2 Open to scholarship holders of all scholarship
organisations for gifted students and doctoral students

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Befreiende Gesellschaftskritik oder folgenschwere Polemik? Das politische Erbe Martin Luthers

  Liberating social criticism or far-reaching polemic? Martin Luther’s political legacy

Martin Luther war bereits zu seiner Zeit ein umstrittener politischer Akteur. In seinen theologischen Schriften, durch seine Korrespondenz mit damaligen Landesherren und nicht zuletzt durch sein eigenes Verhalten erregte der Reformator bereits im 16. Jahrhundert Aufsehen und Kritik. Lutherische Theologen weltweit haben sich in den vergangenen 500 Jahren bei politischen Fragen auf ihn bezogen und dabei höchst gegensätzliche Antworten gegeben. Auch in der Gegenwart verstehen Kirchen in der Gefolgschaft Luthers sehr unterschiedlich, wie das Verhältnis von Staat und Kirche gestaltet sein sollte.

Das Seminar zielt darauf ab, die politische Dimension des Wirkens Martin Luthers zu vergegenwärtigen und sein vielschichtiges und widersprüchliches Erbe genauer zu untersuchen. Anhand ausgewählter Schriften und der Biographie Luthers soll es zunächst um eine Einordnung des Reformators und seiner Aussagen in den Kontext des ausgehenden Mittelalters bzw. der anbrechenden Neuzeit gehen. Darauf aufbauend zeichnen wir nach, inwiefern sich seine Impulse noch auf die Gegenwart auswirken. Welches Erbe hinterlässt Luther der Demokratie heute? Kann der Reformator als Urheber des modernen Individualismus gelten? Wie befreiend waren seine Positionen zu Fragen wie der Stellung des /der Einzelnen, Gerechtigkeit und Partizipation? Wie gehen wir heute mit seinen antisemitischen Äußerungen um? Welchen Einfluss übt lutherische Theologie heute auf die Emanzipation von Frauen aus?

Wir gehen der ideengeschichtlichen Wirkung Martin Luthers anhand einiger ausgewählter Themen nach und behandeln die Rezeption durch kirchliche und politische Akteure. Abschließend werfen wir einen Blick auf die Verbindung von lutherischem Protestantismus und Politik in der Gegenwart. 

 

Martin Luther has always been perceived as a controversial political figure. In the 16th century, the Reformer soon provoked criticism with his theological writings, his correspondence with the local sovereigns and, not least, through his personal behaviour. When confronting political questions, Lutheran theologians over the past 500 years have, through appealing to their progenitor, arrived at highly conflicting answers. Currently, modern Lutheran churches also have differing views on how the relationship between church and state should be arranged.

The aim of this seminar is to elucidate the political dimension of Martin Luther’s work and to analyse his multi-layered and contradictory legacy. Via a selection of Luther’s writings and his biography, the Reformer and his claims will initially be viewed against the backdrop of the late Middle Ages and the dawn of the Early Modern Age. Based on this, we will trace the impact of Luther’s ideas on the current political discourse. What has been his legacy to modern democracy? Can the Reformer be seen as the founding father of modern individualism? How liberating were his attitudes on issues such as the status of the individual, justice and participation? How do we treat his anti-Semitic statements in the present day? What influence does Lutheran theology still exert on the emancipation of women?

We will trace the historical impact of Martin Luther’s ideas by means of selected topics and discuss their reception by ecclesiastical and political agents. In conclusion, we will consider the link between Lutheran Protestantism and contemporary politics.

Das Seminarleiterteam besteht aus zwei Stipendiat/innen der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Daniel Lenski ist Ev. Theologe und Politikwissenschaftler. Sein Spezialvikariat führte ihn zum Büro des Lutherischen Weltbundes bei den UN in New York. Er promoviert an der LMU München über die Geschichte der Ev.-Luth. Kirche in Chile.

Isabella Bertmann hat Politikwissenschaft in Münster studiert. Ihre Doktorarbeit über die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen in Südafrika unterstreicht ihr großes Interesse an sozialer Gerechtigkeit. Sie arbeitet am Lehrstuhl für Diversitätssoziologie der TU München..

 

The interdisciplinary team of seminar leaders consists of two fellows of the Friedrich Ebert Foundation:

Daniel Lenski is a Protestant theologian and political scientist. He is currently working on a dissertation at Munich’s Ludwig Maximilian University on the history of the Evangelical Lutheran Church in Chile.

Isabella Bertmann studied Political Science in Münster. Her dissertation on the quality of life of people with disabilities in South Africa emphasises her great interest in social justice. She works at the Chair of Sociology of Diversity at the Technical University of Munich.