3C Erweckungsfrömmigkeit

 
04 60 logo SDDV

 

7. August - 13. August 2017

Geöffnet für Studierende und Promovierende
mit sehr guten Deutschkenntnissen

 Kreis3 Open to students and doctoral students
with sufficient German skills

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Protestantische Erweckungsfrömmigkeit in der US-amerikanischen Geschichte

 

  Protestant awakenings and piety in US history

Religion spielt in der Geschichte der USA trotz der verfassungsrechtlichen Trennung von Staat und Kirche eine herausragende Rolle. Bereits die ersten europäischen Siedler zeichneten sich durch eine widerständige Frömmigkeit aus, die mit den Traditionen des alteuropäischen Raums bewusst brechen wollte. Puritaner im nordöstlichen Neuengland, religiöse Dissenter und Täufergruppen in Rhode Island, Quäker in Pennsylvania, Katholiken in Maryland, sie alle wurden von der Hoffnung auf religiöse Selbstverwirklichung über den Atlantik getrieben. Zwar gelang es ihnen bis weit in das 20. Jahrhundert nicht, eine Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung zu stellen, dennoch prägten sie die Gesellschaft, das politische Leben und die Kultur der britischen Festlandskolonien und der frühen USA nachhaltig. Religiöse Toleranz blieb folglich noch bis weit in das 20. Jahrhundert eher ein kulturelles Postulat, denn soziale Wirklichkeit. Angesichts dieser spannungsvollen und dynamischen Ausgangssituation kam es wellenweise zu beständig neuen Schüben von Erweckungsfrömmigkeit, die sich dann auch Institutionell in der Gründung neuer Denominationen und rein lokaler Klein- und Kleinstreligionen niederschlugen. Man denke nur an die religiöse Erneuerungsbewegung im Vorfeld der Amerikanischen Revolution, an den visionären Enthusiasmus vor dem Bürgerkrieg, aber auch an den Fundamentalismus als radikale Antwort auf die Modernisierungskrisen des frühen 20. Jahrhunderts und der Umbrüche der 1960er Jahre. All diese oft einseitig als antimodern eingestuften religiösen Oppositionsbewegungen in der US-amerikanischen Geschichte sollen im Laufe der Summer School intensiv erörtert und auf ihr gesellschafts- und kulturkritisches Potential hin befragt werden.
 

 

Religion plays an outstanding role in the history of the USA despite the constitutional separation of church and state. The first European settlers displayed a robust piety that deliberately sought to break with the traditions of Old Europe. Puritans in northeast New England, religious dissenters and Anabaptists in Rhode Island, Quakers in Pennsylvania, Catholics in Maryland - they all were driven across the Atlantic in the hope of realizing their religious dreams. Although they did not succeed in becoming a majority of the American population until far into the 20th century they exercised a lasting influence on society, political life and the culture of the British mainland colonies and early United States. Consequently, religious tolerance remained more of a cultural postulate than a social reality until well into the 20th century. In view of this tense and dynamic starting situation there were constant waves of new revivalist piety, which were also reflected institutionally in the founding of new denominations and purely local mini- and micro-religions. Examples are the religious revivals before the American Revolution and the visionary enthusiasm before the Civil War. But there was also the fundamentalism that developed as a radical response to the modernisation crises of the early 20th century and the upheavals of the 1960s. At the seminar we will intensively discuss all these religious opposition movements in US history, which are often one-sidedly classified as anti-modern, and check out their potential for critiquing society and culture.

Prof. Dr. Michael Hochgeschwender, geboren 1961, hat Katholische Theologie, Geschichte und Religionswissenschaften studiert. Er ist Professor für Nordamerikanische Kulturgeschichte und Kulturanthropologie an der LMU München und Spezialist für amerikanische Religionsgeschichte

 

Prof. Dr. Michael Hochgeschwender was born in 1961 and studied Catholic Theology, History and Religious Studies. He is professor of North American Cultural History and Cultural Anthropology at Munich’s Ludwig Maximilian University and specialises in American religious history.