3B Quer denken

 
ESCW

 

7. August - 13. August 2017

Geöffnet für Studierende und Promovierende
mit sehr guten Deutschkenntnissen

 Kreis3 Open to students and doctoral students
with sufficient German skills

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Querdenken. Unruhe stiften. Hoffnung teilen.
Christsein im 21. Jahrhundert.
Ökumenische Perspektiven zum Reformationsjubiläum I

  Thinking outside the box. Stirring up trouble. Sharing hope.
Being a Christian in the 21th Century.
Ecumenical perspectives on the Reformation anniversary I

Es sind die quer denkenden Frauen und Männer in der christlichen Tradition, die immer wieder aufstehen, ihre Stimme erheben und rufen: „ Es reicht!“ Die Prophetinnen und Propheten Israels, Jesus und die Urgemeinde, Paulus und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter – sie alle standen auf und begründeten eine Religion des Aufbruchs nach dem Motto: „Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden!“ (2. Kor 5, 17b) Am Ende des Mittelalters reformiert der Mönch Martin Luther aus Wittenberg seine Kirche, fast zeitgleich nehmen Ignatius von Loyola und Teresa von Avila auf katholischer Seite eine Kirchenreform in Angriff. Im 20./21. Jahrhundert leisten Glaubende in ökumenischer Verbundenheit Widerstand gegen Diktaturen. Sie sind unbequem mit ihrem konsequenten Eintreten für Menschenrechte, Abrüstung und Konsumverzicht, für globale Solidarität, Geschlechtergerechtigkeit und sexuelle Minderheiten.

Das ökumenische Seminar will Leben und Werk von Glaubenden beider Konfessionen aus ökumenischer Perspektive beleuchten, die mit ihren Impulsen Unruhe gestiftet und Hoffnung geteilt haben und das bis in die Gegenwart hinein tun. Zusammen wollen wir der Frage nachgehen, welche Impulse wir von ihnen für unser Christsein in versöhnter Verschiedenheit im 21. Jahrhundert aufgreifen können. Dafür werden verschiedene Tagesreferentinnen und Referenten eingeladen. Das Seminar richtet sich an alle Menschen, die Lust auf biographisch- theologische Arbeit haben. Theologische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Menschen aller (und ohne) Konfessionen sind herzlich willkommen!   

 

 

In the early Christian tradition, there were women and men, who thought outside the box and stood up repeatedly, raised their voices and called out “It´s enough!” The prophets of Israel – female and male – Jesus and the early Christian community, Paul the Apostle and his fellow campaigners, they all stood up and founded a religion of departure based on the motto: “The past is forgotten, and everything is new.” (2 Cor 5:17b) At the end of the medieval era, the monk Martin Luther from Wittenberg reformed his church. Almost simultaneously, Ignatius of Loyola and Teresa of Ávila started church reforms on the Catholic side. During the 20th and 21th century, believers resisted dictatorships in ecumenical solidarity. Christian believers have been and are bothersome in their advocacy for human rights, disarmament, reduced consumption, global solidarity, gender equality and sexual minorities.

This ecumenical seminar wants to focus on the life and work of Catholic and Protestant believers that stirred up trouble with their ideas and continue to share hope to this day. Together, we want to consider the question as to which of these ideas Christians in the 21th century can take on in reconciled diversity. For this purpose, various speakers will be invited. This course caters to everyone interested in biographical theological work. Theological background knowledge is not necessary; students of all denominations / religions (and of none) are most welcome!

Die Seminarleitung liegt bei Dr. Kerstin Söderblom (Evangelisches Studienwerk), Dr. Siegfried Kleymann (Cusanuswerk) und einem ökumenischen Team von Stipendiatinnen. Dr. Kerstin Söderblom ist evangelische Pfarrerin und Studienleiterin des Evangelischen Studienwerks in Villigst. Sie ist verantwortlich für Kirchliche Kontakte und das geistliche Programm im Evangelischen Studienwerk.

Dr. Siegfried Kleymann ist katholischer Priester und Geistlicher Rektor im Cusanuswerk. Er ist verantwortlich für geistliche Begleitung, Exerzitien und theologische Fortbildung im Cusanuswerk.

 

The course will be led by Dr. Kerstin Söderblom (Protestant Studienwerk), Dr. Siegfried Kleymann (Cusanuswerk) and an ecumenical team of scholarship holders.
Dr. Kerstin Söderblom is a Protestant minister and programme director at the Protestant Studienwerk, also responsible for its church contacts and spiritual programme.

Dr. Siegfried Kleymann is a Catholic priest and spiritual rector at Cusanuswerk, where he is responsible for spiritual accompaniment, retreats and theological courses.