3A Soziales Lernen

 
01 01 logo ESV

 

7. August - 13. August 2017

Geöffnet für Studierende und Promovierende
mit sehr guten Deutschkenntnissen

 Kreis3 Open to students and doctoral students
with sufficient German skills

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Soziales Lernen, Helfersyndrom und Neurodiversität

  Social learning, helper syndrome and neurodiversity

Anderen zu helfen ist eine der höchsten Formen des Selbstwert- und Sinnerlebens. Egal, ob man Hilfe bekommt oder Hilfe leistet, in der Regel gilt: Helfen macht glücklich. Das belegen beispielsweise Hirnscans, Experimente zur Verhaltensökonomie, zur geteilten Intentionalität und zu den Spiegelneuronen. Die Schattenseite: Helfen kann auch zur Sucht werden ( Helfersyndrom) und dadurch bei Hilfeempfangenden soziales Lernen erschweren. Die biologischen Hintergründe beginnt die Wissenschaft gerade etwas besser zu verstehen.

Wie verlaufen soziale Lernprozesse bei Menschen mit Autismus-Spektrums-Störungen, jugendlichen Straftätern, bei Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, bei Menschen mit genetischen Besonderheiten usw.? Das untersucht unter anderem die Neurodiversitätsforschung. Die Anerkennung einer Vielfalt funktionierender menschlicher Nervensysteme als gleichberechtigte Lebensformen ist ihr Axiom.

Die Entscheidung darüber, was hilfreich ist und was nicht, sollte nicht in erster Linie bei den Helfenden liegen, sondern bei denen, die Hilfe empfangen. Dieser Grundgedanke der Neurodiversitäts- Bewegung ist aus dem autism rights movement hervorgegangen. Auf dem Nationalen Symposium für Neurodiversität an der Syracuse University 2011 haben sich dieser Bewegung neben Personen mit Diagnosen im Autismusspektrum (ASS) auch Menschen mit den Diagnosen Dyspraxie, Dyslexie, ADHS, Dyskalkulie, Tourette-Syndrom usw. angeschlossen.

Knapp eine Million Menschen in Deutschland sind beispielsweise von ASS und circa 4 Millionen von ADHS betroffen. Ziel der Seminare soll sein, diesen Personenkreis nicht ausschließlich als defizitär und hilfsbedürftig zu betrachten, sondern den Blick auch auf Stärken und soziale Entwicklungspotenziale zu lenken.

 

 

Helping others is one of the highest forms of experiencing self-esteem and meaning. Regardless of whether we get or give help, it is generally true that helping makes us happy. That is shown, for example by brain scans, experiments on behavioural economy, shared intentionality and mirror neurons. The dark side is that helping can also become addictive (helper syndrome) and thereby impede social learning by the person receiving assistance. We are only just beginning to understand the biological reasons somewhat better.

What do social learning curves look like in the case of people with autism spectrum disorders, juvenile delinquents, people with personality disorders or special genetic make-ups, etc.? Those are fields for neurodiversity research. Its motto is recognizing that diversely functioning human nerve systems are life forms with equal rights.

The decision on what is helpful and what not should not primarily lie with the helpers, but with those receiving assistance. This basic idea of neurodiversity movement has arising in the autism rights movement. At the National Symposium for Neurodiversity at Syracuse University in 2011 this movement of people with diagnoses in the autism spectrum disorders (ASD) was widened by people diagnosed with dyspraxia, dyslexia, attention deficit and hyperactivity disorder (ADHD), dyscalculia, Tourette syndrome etc.

Just under a million people in Germany are e.g. affected by ASD and about 4 million by ADHS. The aim of the seminars is not to regard this group of people exclusively as deficient and in need of assistance but to focus as well on their strengths and potential for social development. 

Angela Kalmutzke ist Diplom-Sozialpädagogin, Systemische Familientherapeutin und Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg. Sie arbeitet pädagogisch und therapeutisch mit straffälligen Jugendlichen.

Dr. habil. André Frank Zimpel ist Fachbuchautor, Diplom-Psychologe, Heilpraktiker für Psychotherapie, Sonder- und Diplompädagoge mit den Fächern Mathematik und Kunst. Er arbeitet als Professor mit dem Schwerpunkt „Lernen und Entwicklung“ an der Universität Hamburg.

 

Angela Kalmutzke is a qualified social worker, systemic family therapy and occasional teacher at Hamburg University. She works pedagogically and therapeutically with juvenile delinquents

Dr. habil. André Frank Zimpel is the author of specialist books, a trained psychologist, non-medical practitioner of psychotherapy and a special education teacher with the subjects Mathematics and Art. He is professor for Learning and Development at Hamburg University.