2G Zwischen Tyrannenmord und Feindesliebe

 
01 01 logo ESV

 

2. August - 6. August 2017

Geöffnet für Studierende und Promovierende
mit sehr guten Deutschkenntnissen

 Kreis3 Open to students and doctoral students
with sufficient German skills

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Zwischen Tyrannenmord und Feindesliebe. Religiöse Gewalt, politische Identität und das Recht auf Widerstand

  Between tyrannicide and love of the enemy. Religious violence, political identity and the right to resistance

Gewalt und Identität hängen aufs engste zusammen, besonders bei politischer Gewalt. Kämpfe um das eigene Selbstverständnis  werden über die brutale Zerstörung von Land, Symbolen und schließlich menschlichem Leben ausgetragen. Es geht um Zugehörigkeiten und unaufgebbare Überzeugungen, die keine Kompromisse dulden.

Wir befassen uns in diesem Seminar mit religiöser Gewalt zunächst als einer Sonderform politischer Gewalt: Worin liegt die Legitimation von Gewalt zur Durchsetzung gesellschaftlicher Ideale oder zur Bekämpfung von Unrecht? Wann ist Gewalt Widerstand, wann Terrorismus? Eine Orientierung geben Begründungen und Differenzierungen christlicher Ethik. Hierhin gehört auch die Auseinandersetzung mit Dietrich Bonhoeffer. In einem zweiten Schritt geht es um die Kennzeichen und Wirkungsweisen politischer Gewalt. Dazu gehört die Beobachtung, dass politische Gewalt (auch) als Kommunikationsstrategie und öffentliche Inszenierung zu begreifen ist. Darauf aufbauend widmen wir uns dem Besonderen religiöser Gewalt. Apokalyptische Narrative und die Vorstellung eines kosmischen Kampfes führen zu einer Überhöhung der Positionen in Auseinandersetzungen. Terrorakte erscheinen als religiöse Symbole, Gewalt als Gottesdienst.
Am Beispiel von SelbstmordattentäterInnen bewerten wir die Überschneidungen religiöser und politischer Gewalt. Hierhin gehört auch
die Frage nach dem spezifisch christlichen Verständnis von MärtyrerInnen.

Gemeinsam arbeiten und diskutieren wir an Texten und nehmen auch Impulse aus Film und Literatur auf. Ein besonderes Augenmerk wollen wir auf den aktuellen islamistischen Terror legen, beschäftigen uns aber auch mit
Narrativen des Widerstands heutiger Rechtsextremer und Legitimationsmustern von Gewalt bei der RAF.

 

 

Violence and identity are closely related to each other, particularly in the case of political violence. Battles about one’s own sense of identity are carried out by means of the brutal destruction of land, symbols and ultimately human life. It is about belonging and firm beliefs that can tolerate no compromise.

At this seminar we will first examine religious violence by investigating a special form of political violence: the legitimizing of violence in order to assert social ideals or to combat wrongdoing. When is violence resistance and when is it terrorism? Guidance is offered by rationales and differentiations in Christian ethics. It is also appropriate to engage with Dietrich Bonhoeffer at this point. In a second step we will look at the characteristics and functioning of political violence. That includes the observation that political violence is (also) to be understood as a communication strategy and public performance. Building on this, we will turn to what is specific about religious violence. Apocalyptic narrative and the idea of a cosmic battle lead to an overstating of positions in conflicts. Acts of terror appear as religious symbols, violence as worship. On the example of suicide bombers we will assess the overlaps between religious and political violence. This will also include the question about the specific Christian understanding of martyrs.

Together we will work on and discuss texts and will also gain inspiration from films and literature. We will pay particular attention to the current Islamist terror, but also examine the narratives of resistance of present-day rightwing extremists and the patterns of argument legitimising violence used by the RAF, a leftwing extremist group active in Germany in the 1980s.

Natascha Gillenberg ist freie Journalistin für Print, Radio und Fernsehen. Sie hat Neuere  Geschichte und Politikwissenschaften und Evangelischen Theologie in Deutschland und den USA studiert und wurde an der  Evangelischen Journalistenschule Berlin ausgebildet.

Als weitere Referent/innen werden Caroline Emcke (Journalistin und Autorin) und Sören Asmus (Evangelischer Theologe, Pfarrer und M.Phil. Ecumenics).

 

Natascha Gillenberg is a freelance  journalist for print, radio and TV. She studied Modern History and Political Science and Protestant Theology in Germany and the USA and trained at the Protestant school of journalism in Berlin.

Other invited speakers are  Caroline Emcke (journalist and author) and Sören Asmus (Protestant theologian pastor and M.Phil. Ecumenics).