2D Kommunistisches Manifest und Innere Mission

 
04 30 logo HBS

 

31. Juli - 3. August 2017

Geöffnet für Stipendiatinnen und Stipendiaten
aller Begabtenförderungswerke.

 Kreis2 Open to scholarship holders of all scholarship
organisations for gifted students and doctoral students

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

Klick a

 

Kommunistisches Manifest und Innere Mission –
die Antwort des Protestantismus auf die Revolution von 1848/49

  Communist Manifesto and Home Missions —
the Protestant response to the Revolution of 1848/49

Karl Marx und das „Kommunistische Manifest“ von 1848 sind aus dem historischen Bewusstsein nicht verschwunden. Der Kommunismus als wirkmächtige politische Bewegung ist dagegen so gut wie verschwunden. Anders die Innere Mission. Die Denkschrift „Die innere Mission der deutschen evangelischen Kirche“ von Johann Hinrich Wichern aus dem Jahre 1849 ist weitgehend in Vergessenheit geraten, ja, selbst der Name „Innere Mission“ existiert nicht mehr, seit sie 1975 im Diakonischen Werk aufgegangen ist, aber in diesem Rahmen spielen ihre Einrichtungen nach wie vor eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Ähnlich die katholische Caritas, deren moderne Ursprünge in der gleichen Zeit wie die der Inneren Mission liegen. Beides waren in gewissem Sinne Emanzipationsbewegungen, die vom Staat und
der jeweiligen kirchlichen Hierarchie Versammlungs- und Vereinsfreiheit forderten und durchsetzten, nur ganz anders, ja gegenläufig gerichtet als die von Marx propagierte Emanzipation des Proletariats.


Es handelte sich bei der Inneren Mission nicht um Diakonie im heutigen Verständnis, sondern um den Versuch, den Einfluss der radikalen  Revolutionäre durch eine Art Re-Christianisierung der vom Glauben und der Kirche abgefallenen und an Zahl ständig wachsenden Proletarier zurückzudrängen. Beide Bewegungen hatten ihren Glutkern: der Glaube an die historische Mission des Proletariats hier, der Glaube an Christus als den allein selig machenden Erlöser da. Und dazwischen, sich gegen die  Ansprüche beider Seiten abgrenzend, entstand mit Stephan
Borns „Arbeiterverbrüderung“ die autochthone, in die Gewerkschaftsbewegung übergehende Arbeiterbewegung selbst.


Das Seminar befasst sich mit dieser hochkomplexen historischen Konstellation, deren strukturbildende Kraft sich durch alle historischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts hindurch noch in der heutigen Gesellschaft zeigt.

 

 

Karl Marx and the “Communist Manifesto” of 1848 are still present in historical awareness. By contrast, Communism as a powerful political movement has as good as disappeared. Not so with Home Missions. Johann Hinrich Wichern’s 1849 memorandum „Die innere Mission der deutschen evangelischen Kirche“ (The Home Mission of the German Protestant church) from 1849 has largely fallen into oblivion, indeed even the name ‘Home Mission’ no longer exists in Germany; it was absorbed into Diakonie’ in 1975. However, its institutions still play an important role in society. The  same applies to the Catholic aid agency Caritas, whose modern origins come from the same period as Home Missions. Both were emancipation
movements that demanded, and implemented, freedom of assembly and association from the state and the respective church hierarchy. Only that this emancipation was quite different, indeed diametrically opposed to the emancipation of the proletariat propagated by Marx.


Home mission was not Diakonie in the present understanding but an attempt to repress the influence of the radical revolutionaries through a kind of re-Christianisation of the proletariat that had fallen away from faith and the church, and was constantly growing in numbers. Both movements were fervent: faith in the historical mission of the proletariat here, faith in Christ
as the only saviour there. And in between, setting himself apart from the claims of both sides, Stephan Born founded a “workers’ fraternity”, a German grassroots movement that then grew into the trade union  movement.

The course will take up this highly complex historical constellation, which retained its structuring force through all the historical upheavals of the 20th century and is still visible in our present-day society.

Expert/innen aus Wissenschaft, Gewerkschaften und Kirche.

Ralf Richter ist Leiter Abteilung Studienförderung der Hans-Böckler-Stiftung.

Wolfgang Nitsche ist ehem. Referatsleiter (Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Theologie) der Hans-Böckler-Stiftung.

.

 

Experts from academia, trade unions and the church.

Ralf Richter is the director of the scholarship department of the Hans Böckler Foundation.

Wolfgang Nitsche is a former department director (humanities and theology) of the Hans Böckler Foundation.