1C Dialogical Hermeneutics

 
AugustanaLeipIlan

 

24. Juli - 30. Juli 2017

Open to German and international
students and doctoral students.
 Kreis4 Geöffnet für deutsche und internationale
Studierende und Promovierende.

Seminarsprache: Englisch

 

  Course language: English

Klick a

 

Dialogical hermeneutics in Jewish-Christian context

 

Dialogische Hermeneutik im christlich-jüdischen Kontext

This class aims at correcting a gap in Reformation theology. “Enough” of the practice of understanding biblical hermeneutics primarily as an intra-Christian or church-related way of self-assurance. Instead, biblical hermeneutics is to be understood as a dialogical enterprise in a Jewish-Christian context, focusing on society as a whole. Reformation meant a very basic transformation of authority structures. Instead of an institutional authority (“Pope and Councils”) the authority of Scripture was emphasised, which was to be heard anew as “God’s Word” by reading it individually and together – thus rendering the “priesthood of all baptised” possible.

500 years later, transformations of the modern age make the biblical text historically “old” and raise questions about the relevance of biblical texts – in Christianity and Judaism. On this basis, the seminar has the following aims:


(1) offering an insight into the developments of Jewish-Christian dialogue in the last 70 years;

(2) offering an insight into the developments of Jewish and Christian hermeneutics in the last 500 years – concentrating on the question of a hermeneutics of ‘sacred texts’ in a late-modern age;

(3) critical and constructive, but above all dialogical and common Jewish and Christian re-reading of central biblical texts from the book of Genesis against the backdrop of current societal challenges;

(4) working on perspectives of a current dialogical hermeneutics, which could also prove to be stimulating in Islamic-Christian or Jewish-Islamic dialogue, or in the trialogue of the three monotheistic religions.

 

Das Seminar hat das Ziel, ein Versäumnis der Reformationszeit nachzuholen. „Es reicht“ mit der Praxis, biblische Hermeneutik primär als innerchristliche oder binnenkirchliche Selbstvergewisserung zu verstehen. Hermeneutik der
Bibel soll stattdessen als dialogische Herausforderung im christlich-jüdischen Kontext verstanden werden, die in ihrer Ausrichtung auch auf die Gesellschaft insgesamt blickt. Die Reformation bedeutete eine grundlegende Verschiebung
der Autoritätsstrukturen. An die Stelle einer institutionell gesicherten Autorität
(„Papst und Konzilien“) trat die Autorität der Schrift, die sich in der individuellen und gemeinschaftlichen Lektüre als neu gehörtes gegenwärtiges „Wort Gottes“ erweisen und so das „Priestertum aller Getauften“ ermöglichen sollte.


500 Jahre danach bedeuten neuzeitliche Verschiebungen grundlegende Anfragen an die gegenwärtige Relevanz biblischer Texte – Anfragen, denen sich auch Jüdinnen und Juden stellen müssen. Auf dieser knapp skizzierten Grundlage ergeben sich folgende konkrete Zielsetzungen der Summer School:


(1) Einblick in Entwicklung und Stand des christlich-jüdischen Dialogs;

(2) Einblick in Entwicklung christlicher und jüdischer Hermeneutiken der vergangenen ca. 500 Jahre – mit besonderer Berücksichtigung der Frage nach
einer gegenwärtigen Hermeneutik so genannter ‚Heiliger Schriften‘ in einer spät-modernen Zeit;

(3) Kritische und konstruktive, vor allem aber gemeinsame jüdische und christliche Relektüre zentraler biblischer Texte aus dem Buch Genesis auf dem Hintergrund gegenwärtiger gesellschaftlicher Herausforderungen;

(4) Arbeit an Perspektiven einer gegenwärtigen dialogischen Hermeneutik, die sich z.B. auch im christlich-islamischen bzw. jüdisch-islamischen Dialog oder im Trialog der monotheistischen Religionen als anregend erweisen kann.

 

Prof. Dr. Alexander Deeg, University of Leipzig; studied Protestant Theology and Judaic Studies and is active in Jewish-Christian dialogue; teacher of Practical Theology.

Dr. Axel Töllner, Augustana-Hochschule Neuendettelsau, Director of the Institute of Christian-Jewish Studies.

Prof. Dr. Wolfgang Kraus, Saarland University, Saarbrücken; Professor of New Testament Studies and expert in Jewish-Christian dialogue.

Rabbi Prof. Dr. Shabtai ha-Cohen Rappaport, Bar Ilan University, Ramat Gan, Israel; director of the Institute for Advanced Torah Studies.

 

Prof. Dr. Alexander Deeg, Universität Leipzig; studierte neben evangelischer Theologie auch Judaistik und ist im christlich-jüdischen Dialog engagiert; er lehrt Praktische Theologie.

Dr. Axel Töllner, Augustana-Hochschule Neuendettelsau, Leiter des Instituts für christlich-jüdische Studien.

Prof. Dr. Wolfgang Kraus, Universität des Saarlandes, Saarbrücken; Professor für Neues Testament und Experte im christlich-jüdischen Gespräch.

Rabbiner Prof. Dr. Shabtai ha-Cohen Rappaport; Bar Ilan-Universität, Ramat Gan, Israel; Leiter des „Institute for Advanced Torah Studies“.