1B Menschenrecht und Menschenwürde

 
02 20 logo ESG

 

24. Juli - 30. Juli 2017

Geöffnet für Studierende und Promovierende
mit sehr guten Deutschkenntnissen
 Kreis3

Open to students and doctoral students
with sufficient German skills

Seminarsprache: Deutsch

 

  Course language: German

 

 

Gottes Abbild: Menschenrecht und Menschenwürde

 

Image of God: human rights and human dignity

Die westliche Konzeption von Menschenwürde und Menschenrecht wurzelt ebenso sehr wie in der Aufklärung im biblischen Menschenbild und in den reformatorischen Aufbrüchen am Beginn der Neuzeit. Die Bibel begreift den Menschen gleich auf der ersten Seite als Gottes Abbild – unabhängig von Geschlecht oder ethnischer Zugehörigkeit. In Martin Luthers unsere Sprache und Vorstellungswelt prägender Bibelübersetzung ist der Satz „Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde“ (Gen 1,27) der erste durch Fettdruck hervorgehobene Kernsatz.

Mit der Behauptung des Eigenwertes jedes einzelnen Individuums widersteht das christliche Menschenbild allen Zumutungen von Verzweckung und Verfügbarmachung des Menschen. Auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes ist der Mensch nicht als Ressource zu denken, weder als Ressource eigengesetzlicher, etwa ökonomischer, Prozesse oder als Ressource vermeintlich höherer Ziele zur Beglückung der Menschheit, noch auch als Spielmasse Gottes. Das hat praktische Konsequenzen.

Nach einem biblisch und reformatorisch geprägten Einstieg in das Thema am ersten Tag, wird sich das Seminar am zweiten Tag zunächst dem Menschenbild unter den Aspekten Willensfreiheit und Determinismus sowie Gleichheit und Ungleichheit widmen. Anschließend wird die Juristin Katarina Weilert den rechtlichen Aspekt des Konzepts der Menschenwürde beleuchten: ihren normativen Rang und ihre Reichweite.

Der dritte Tag widmet sich den rechtlichen Herausforderungen der Menschenwürde an den Grenzen des menschlichen Lebens: Lebensanfang und Lebensende.

Der vierte Tag beschäftigt sich mit den philosophischen Schwierigkeiten des Konzepts der Menschenwürde sowie mit dem Verhältnis von Menschenwürde und Freiheit bei Martin Luther („De homine“ und „Von der Freiheit eines Christenmenschen“).

Michael Press wird am fünften Tag aktuelle Positionen lutherischer Theologie zur Frage der Menschenrechte vorstellen.

Der letzte Tag behandelt abschließend das Thema Reformation und Menschenrechte und schließt, naheliegend in Wittenberg, mit einem reformationsgeschichtlichen Stadtrundgang.

 

 

The western concept of human rights and dignity has its roots in the age of Enlightenment, as well as in the biblical idea of humankind and in the Protestant movements at the beginning of the modern era. On the first page of the Bible, human beings are recognised as being made in the image of God, without regard for sex or ethnicity. “So God created humankind in his image” (Gen 1:27, NRSV) is the first sentence in Martin Luther’s Bible translation that is printed in bold type.

From a Christian perspective, every human being and every individual has their own inherent value. Thus, the Christian image of what it means to be human resists all attempts to consider humans as mere commodities. Based on this Christian idea of humankind, human beings are neither a resource for economic processes, nor an instrument towards the “higher goal” of benefiting humankind, nor as God’s marionette. This has significant practical consequences.

The seminar will start with a biblical and Reformation approach. On the second day, we will analyze the image of humankind regarding the aspects of free will and determinism, as well as equality and inequality. Katarina Weilert will develop the legal aspects of the concept of human dignity, its normative role and its range.

The third day is dedicated to the legal challenges of the concept of human dignity on the edges of the human life: at the beginning and at the end of life.

On the fourth day, we will discuss the philosophical implications and the inherent problems of the concept of human dignity. Furthermore, we will examine the relations between human dignity and human freedom according to Martin Luther’s writings “De homine” and “On the freedom of a Christian”.
On the fifth day, Michael Press will present contemporary Lutheran positions on the concept of human rights.

The last day is dedicated to the subject of the Reformation and human rights. Since we will be in Wittenberg, we will end with a historical city tour visiting sites of the Lutheran Reformation.

 Dr. iur. A. Katarina Weilert, LL.M. studierte Rechtswissenschaft in Berlin und London und ist seit 2007 wissenschaftliche Referentin an der Forschungsstätte der Ev. Studiengemeinschaft (FEST). Sie forscht zur Menschenwürdethematik im Recht.

Dr. Michael Preß studierte Theologie in Heidelberg, Hamburg und Tübingen wurde mit einer Arbeit zur Geistchristologie promoviert. Nach 6 Jahren als Pfarrer ging er 2002 als Dozent an das Pacific Theological College in Fidschi und 2010 an das Sabah Theological Seminary in Malaysia. Seit 2015 ist er Hochschulpfarrer in München.

 

Dr. iur. A. Katarina Weilert, LL.M. studied law in Berlin and has worked since 2007 as a researcher at the Protestant Institute for Interdisciplinary Research (FEST) in Heidelberg. She researches the issue of human dignity in various legal contexts.

Dr. Michael Press studied theology in Heidelberg, Hamburg and Tübingen. He wrote his dissertation about Spirit-Christology. After serving 6 years as a pastor he became a lecturer of theology at Pacific Theological Seminary in Fiji and at Sabah Theological Seminary in Malaysia between 2002 and 2015. Since his return he has been serving as university chaplain at the Ludwig Maximilian University in Munich.