1A Facing Global Migration

 

 
01 01 logo ESV

24. Juli - 30. Juli 2017

Open to German and international
students and doctoral students.
 Kreis4 Geöffnet für deutsche und internationale
Studierende und Promovierende

Course language: English

  Seminarsprache: Englisch

 

Facing global migration. The Churches’ response and the study case of the Waldensian Church
  Die Antwort der Kirchen auf die weltweiten Migrationen. Eine Fallstudie am Beispiel der Waldenser

Europe is experiencing a massive migration from North Africa and the Middle East. It is the predictable consequence of a broad geopolitical collapse and of a structural economic crisis also involving “developing countries”.

Facing this scenario, the churches are called to take responsibility. Given the large-scale arrivals of refugees and the policies of closure adopted by some EU governments, how are the churches reacting? In 2015, more than 3000 people died trying to cross the Mediterranean Sea to get to a safe place. What can the churches do to oppose this mass murder?

Furthermore, an increasing number of migrants are Christians. How will they relate to the European churches? Will they be part of a beloved community or will they develop new congregations separated along ethnic divides?

Sharing the history and the vision of the Waldensian Church (“Mater reformationis”, since it started as a seminal Reformed church in the 13th century) and describing the pilot project “humanitarian corridors” - sponsored by the Waldensian Church and managed in agreement with the Italian Government - the seminar will focus on these questions.

 

Die massenhafte Migration aus Nordafrika und dem Nahen Osten gen Europa ist die absehbare Konsequenz umfassender geopolitischer Veränderungen und eines weltweiten wirtschaftlichen Strukturwandels, der die sog. "Entwicklungsländer" genauso betrifft wie Europa.

Diese Entwicklungen stellen die Kirchen vor neue Verantwortungen. Wie sollen sie sich angesichts massiv steigender Zahlen von Menschen auf der Flucht auf der einen Seite und einer Politik der Abschottung auf Seiten einiger EU-Staaten verhalten? Auf der Suche nach einem sicheren Zufluchtsort starben allein im Jahr 2015 mehr als 3000 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer. Wie können die Kirchen diesem Massenmord ein Ende setzen?

In Anbetracht der Tatsache, dass ein zunehmend ansteigender Anteil der Zuflucht suchenden Menschen christlich sind, stellt sich die Frage nach deren Verhältnis zu den europäischen Kirchen. Können die Neuankömmlinge Teil der bestehenden Gemeinden werden oder bilden sich neue Kirchengemeinden entsprechend der Herkunftsregion ihrer Mitglieder?

Unter Berücksichtigung der geschichtlichen Entwicklung der Waldenserkirche (Mater reformationis, seit ihrem Beginn als maßgeblich reformatorische Kirche im 13. Jahrhundert) sowie das von den Waldensern finanzierte und in Zusammenarbeit mit der italienischen Regierung durchgeführte Pilotprojekt Humanitarian Corridors soll diesen Fragen nachgegangen werden.

 

Paolo Naso is professor of Political Science at La Sapienza – University of Rome. There he coordinates the Master’s programme on “Religions and intercultural mediation”. A member of the Waldensian church, he is director of the Mediterranean Hope programme of the Federation of Protestant Churches in Italy. Dr. Naso serves in various public capacities: e.g. he coordinates the “Council for Islam” established in the Ministry of the Interior. His latest publications focus on the “post-secular age and religion in the public space”, “Pentecostals”, and “The religiosity of the Evangelical migrants”.

 

Paolo Naso ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität La Sapienza in Rom, dort koordiniert er den Masterstudiengang "Religionen und interkulturelle Kompetenz". Paolo Naso ist Waldenser und Koordinator der "Federazione delle chiese evangeliche in Italia", des Weiteren ist er beratendes Mitglied im Islamrat des italienischen Innenministeriums. Die jüngsten Publikationen beinhalten u.a. "Religion im öffentlichen Leben im Zeitalter des Post-Säkularismus", "Die Pfingstbewegung" oder "Das Religionsverständnis protestantischer MigrantInnen".